Wieder 80 Menschen im Mittelmeer ertrunken!

09.07.2019 08:44

Diese brutale Nachricht wiederholt sich derzeit Monat für Monat in schrecklicher Weise. Es berührt unser Herz und lässt uns nicht los. Missionsleiter Günther Beck schrieb dazu folgenden Kommentar:

Missionsleiter Günther Beck über das Flüchtlingselend auf dem Mittelmeer
DMG-Direktor Günther Beck

Warum? Wer hat unser Menschenbild so verdreht?

Noch immer ertrinken Geflüchtete im Mittelmeer oder werden in Lagern in Libyen ausgebombt. Wer von uns mit Geflüchteten zu tun hat, die es „geschafft“ haben, weiß, dass die Menschen, die ertrunken sind, ebensolche sind wie unsere neuen Freunde und Nachbarn. Menschen, geschaffen im Ebenbild Gottes, Menschen mit ihren besonderen Gaben, mit ihrer Geschichte – aber manche offensichtlich ohne Zukunft. Warum?

Rettungswesten auf dem Müll
Rettungswesten auf dem Müll

Wer hat unser Menschenbild so verdreht, dass wir Menschen als Probleme sehen und nicht als Geschöpfe, die Probleme lösen können. Es sind Menschen, die arbeiten könnten, schaffen, ihre eigene Zukunft bauen und damit auch unsere. Menschen, die unsere Schwestern und Brüder im Glauben werden könnten. Warum sehen wir nur die Probleme und nicht ihr Potenzial?

Jesus war da anders. In Matthäus 9,35–38 sieht Jesus die „Kranken und Leidenden ... erschöpft und hilflos wie Schafe, die keinen Hirten haben. Da sagte er zu seinen Jüngern: Die Ernte ist groß …“ Er sagt nicht: „Oh weh, so viele Probleme, das wird schwierig!“ Sondern: „Schaut mal: Es gibt eine riesige Ernte einzubringen“.

Natürlich ist Erntearbeit auch Arbeit, aber sie macht Freude, weil es eben eine Ernte ist. Und wie furchtbar ist es, wenn wieder eine Ernte ins Wasser fällt!

Günther Beck
Missionsdirektor

Aus der Bibel, Matthäus 9,35–38:

Und Jesus zog umher in alle Städte und Dörfer, lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium von dem Reich und heilte alle Krankheiten und alle Gebrechen. Und als er das Volk sah, jammerte es ihn; denn sie waren geängstet und zerstreut wie die Schafe, die keinen Hirten haben. Da sprach er zu seinen Jüngern: Die Ernte ist groß, aber wenige sind der Arbeiter. Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte sende.

Zurück