20 Jahre SAFINA-Straßenkinderhilfe in Tansania

21.11.2017 14:27
Obdachlose Kinder von der Straße holen
Obdachlose Kinder von der Straße holen

Obdachlose Kinder und Jugendliche brauchen Liebe, Zuwendung, ein Zuhause, Schule, Ausbildung und Hoffnung. All das bietet ihnen Safina Street Network, eine Hilfsorganisation für Straßenkinder in Tansania, die am Sonntag (19.11.) ihr 20. Jubiläum gefeiert hat. Andreas Ebinger, Geschäftsführer der DMG, war zu Gast beim Jubiläum in Tansania. Er berichtet:

DMG-Geschäftsführer Andreas Ebinger beim Jubiläum in Daressalam
Andreas Ebinger mit Übersetzer

„Es war bewegend. Wir haben in den Räumen einer Afrika-Inland-Kirche in Daressalam gefeiert. Neben den Kindern, die von Safina betreut werden, und Mitarbeitern – darunter Leiterin Kathleen Quellmalz und Andrea Hellemann (beide DMG) – waren auch zwei Kirchenleiter, der gesamte Vorstand von Safina, Vertreter der Afrika Inland Mission, der stellvertretende Bürgermeister von Morogoro sowie ich im Auftrag der DMG anwesend.

Safina (die Arche) betreut an fünf Standorten ehemals obdachlose Kinder von der Straße. Sie sind gut versorgt, erhalten seelsorgerliche Begleitung, Schulunterricht und Ausbildung. Das Team von Safina hilft Straßenkindern auf der Basis des christlichen Glaubens und vermittelt ihnen Hoffnung durch die gute Botschaft der Bibel.

Mehr als 60 der Kinder und Jugendlichen, die Safina betreut, waren beim Fest dabei. Sie haben mit Liedern, Akrobatik und einem Theaterstück viel zum Gelingen des Jubiläums beigetragen. Bei der Feier ist deutlich geworden, was für eine wichtige Aufgabe Safina im Land übernimmt: Sie kümmern sich um die vielen Kinder ohne Zuhause, wo Eltern überfordert sind, der Staat nicht helfen kann und auch sonst oft niemand da ist, der ihnen eine Zukunft und Ausbildung ermöglichen würde.

Helfen

Hier Details zum aktuellen Projekt:

Berufsschule in Morogoro >>

Leider hat sich die Zahl der Straßenkinder in Tansania massiv erhöht, so dass noch viel zu tun bleibt. Beim Fest am Sonntag kam die Hoffnung zum Ausdruck, dass die jungen Leute, die bei Safina ein neues Zuhause gefunden haben, diese Erfahrung anderen weitergeben und sich Safina so multipliziert.“

Die Geschichte der Safina-Straßenkinderhilfe

Safina ist 1997 entstanden, von Anfang an unter der Leitung von DMG-Missionarin Kathleen Quellmalz. Damals fand sich eine Gruppe Christen aus verschiedenen Kirchen und Organisationen zusammen, die in Tansania obdachlosen Kindern helfen. Sie überlegten gemeinsam, was Jesus tun würde, und kamen auf die Idee, ein großes Weihnachtsfest für Straßenkinder zu veranstalten. 14 junge Leute entschieden an diesem Abend, dass sie ihr Leben von Gott erneuern lassen wollten.

Nahrung für Leib und Seele und ein neues Zuhause
Ein neues Zuhause

In der Folge trafen sie sich jeden Samstag auf dem Sportplatz einer Schule. Innerhalb eines Jahres wuchs die Gruppe auf mehr als 70 Kinder und Jugendliche an. Die Idee eines christlichen Zentrums entstand, in dem Straßenkinder aufgenommen und in Wohngruppen untergebracht werden. 1998 eröffnete Safina ein erstes solches Wohnhaus für obdachlose Kinder mit tansanischen Mitarbeitern als Hauseltern. Parallel trafen sie sich weiter mit den Kindern auf der Straße, um durch Seelsorge, medizinische Behandlung und Unterricht zu helfen.

Die Gründe, weshalb Kinder zu Hause rausgeworfen werden oder weglaufen, sind vielfältig

Die Gründe, weshalb Kinder zu Hause rausgeworfen werden oder weglaufen, sind vielfältig: zerbrochene Ehen, Vernachlässigung, Gewalt, Armut, Alkohol, Okkultismus, Missbrauch und Kinderarbeit. 2002 entstand eine feste Anlaufstelle für obdachlose Kinder, wo sie um Hilfe bitten können. Zu diesem Zeitpunkt ließ sich Safina als Organisation offiziell registrieren.

2003 stieß DMG-Missionarin Andrea Hellemann zum Team und eröffnete die Außenstelle in Dodoma. Hauptsächlich mit dem Ziel, obdachlose Kinder in ihre Familien zurückzuführen und die Eltern und Angehörigen so zu unterstützen, dass ihre Kinder eine Zukunft haben. Auf diese Weise werden heute 100 Kinder betreut, zudem wurden auch dort Häuser gebaut und Wohngruppen gegründet. 2007 und 2009 kamen Außenstellen in Singida und Iringa dazu. Inzwischen arbeitet Safina auch präventiv und unterstützt gefährdete Familien, damit Kinder gar nicht erst auf der Straße landen.

Kathleen Quellmalz (DMG) ist Leiterin von Safina Street Network
Kathleen Quellmalz
Andrea Hellemann (DMG) leitet die Zweigstelle in der Hauptstadt Dodoma
Andrea Hellemann

Neuster Zweig von Safina ist die Berufsschule in Morogoro. Ein Grundstück ist gekauft, erste Gebäude sind gebaut und werden eingerichtet – finanziell unterstützt durch die DMG sowie die Fürsorge- und Bildungsstiftung in Krefeld. Die Berufsschule bietet Platz für 120 Jugendliche, die zu Tischlern, Schweißern, Schlossern, Maurern, Elektrikern, Köchen und Automechanikern ausgebildet werden. Ein Mitarbeiter von Christliche Fachkräfte International (CFI) hilft beim Aufbau der Ausbildungsstätte.

Bei der Jubiläumsfeier von Safina am 19. November 2017

Momentan sind 73 ehemals obdachlose Kinder und Jugendliche in Wohngruppen von Safina untergebracht, und das Team betreut weitere 192 Kinder, die wieder in ihre Familien oder bei Verwandten eingegliedert werden konnten. Sie alle können in Kindergarten und Schule gehen und von Jesus hören. Safina unterstützt sie physisch, emotional und geistlich, damit sie zu verantwortungsbewussten jungen Menschen heranwachsen. Neben den zwei Vollzeitmitarbeiterinnen absolvieren über die DMG auch Jahr für Jahr junge Christen einen Freiwilligendienst bei Safina in Tansania.

Die Kinder erhalten eine gute Schulbildung und Zukunft
Die Kinder erhalten eine gute Schulbildung und Zukunft

Zurück