Geschenkeaktion für internationale Seeleute

19.11.2019 16:48
Weihnachtsfeier auf dem Schiff (2.v.r. René Reifel)
Weihnachtsfeier auf dem Schiff (2.v.r. René Reifel)

Bremerhaven (Breitenmoser)

Die Seeleute aus Pakistan, den Philippinen, Indien und Nahost, die mit Frachtschiffen unsere europäischen Häfen anlaufen, sind oft Monate unterwegs. In der Seemannsmission begegnen uns jeden Tag Menschen aus aller Welt mit Heimweh, Einsamkeit, Ärger über Vorgesetzte, Müdigkeit, Schwierigkeiten in der Familie, Süchten oder moralischen Fehltritten, die sie bekümmern. Es ist ein Privileg, diesen Vergessenen zu helfen. Gleichzeitig erzählen wir von der Perspektive für die Ewigkeit in Jesus Christus.

„Ecki“ (E. Breitenmoser) mit einem Matrosen
„Ecki“ mit Matrose

Heute packte ich meinen Rucksack mit Bibeln und Literatur in vielen Sprachen; zusätzlich eine Tasche mit ausrangierten, gut erhaltenen Turnschuhen. So bestieg ich die Gangway eines kleineren Containerschiffes. Anfangs waren die Seeleute in der kurzen Kaffeepause beschäftigt. Das änderte sich schlagartig, als ich die Turnschuhe einem der Männer in oranger Arbeitskluft anbot. Sie passten perfekt, er konnte sein Glück kaum fassen! Eigentlich hatte er noch in die Stadt fahren wollen, um sich ein Paar zu kaufen. Mit Freude nahm er auch eine Bibel.

Ähnliches erlebte Nadine kürzlich auf einem Kreuzfahrtschiff, als sie einen ausrangierten Teddy unseres Joshua einer philippinischen Frau schenkte. Es entstand eine Freundschaft, die Frau öffnete sich fürs Evangelium. Aus demselben Grund verteilen wir wie jedes Jahr zu Weihnachten wieder hunderte Geschenkpakete an Seeleute …

Von Eckart und Nadine Breitenmoser

Rotterdam (Henrichs/Reifel)

So eine Verteilaktion findet auch bei uns im Hafen statt. Vergangenes Jahr konnten wir mehr als 2.000 Seeleute glücklich machen. Für viele ist Weihnachten die Zeit, in der sie sich am einsamsten fühlen. Monatelang arbeiten sie auf den Schiffen, weit weg von Familie und Freunden. Manche waren schon jahrelang nicht mehr an Weihnachten zu Hause. Sie fühlen sich vergessen. Unser Paket zeigt ihnen, dass sie geliebt sind in Gottes Augen. Das bringen Dankesbriefe zum Ausdruck:

René verteilt Pakete
René verteilt Pakete

„Ich möchte meinen wärmsten Dank ausdrücken wegen der Weihnachtsgeschenke, sie waren uns willkommen und geschätzt. Wir, die Mannschaft der Batada*, wünschen euch alles Gute zum neuen Jahr. Chief Engineer.“ Ein Matrose schrieb: „Vielen Dank für das wundervolle Geschenk! Ich war überwältigt von der Sorgfalt, die in die schöne Schuhbox geflossen ist.“ Ein anderer: „Vor sechs Jahren habe ich mein Leben Jesus gegeben. In letzter Zeit musste ich 16 Stunden am Tag arbeiten, sieben Tage die Woche, gestern sogar 21 Stunden. Euer Geschenk hilft mir, mit dem Stress klarzukommen.“

Von René Reifel und Felix Henrichs

Mitmachen (Sie!)

Liebe Leser, wenn Sie helfen wollen, packen Sie einen Schuhkarton mit folgendem Inhalt: Eine Mütze, ein Paar Handschuhe, Süßigkeiten wie Schokolade und Nüsse, Deo, Shampoo und Duschgel für Männer (Deckel bitte mit Tesa zukleben), Zahnbürste und -pasta sowie eine Weihnachtskarte mit persönlichem Gruß in Englisch. Bitte kleben Sie die Kartons gut zu und packen Sie sie in festes Geschenkpapier ein. Die Pakete können bis 1. Dezember 2019 (oder wieder im Herbst 2020 ebenfalls bis 01.12.) bei diesen Adressen eingeschickt werden: Thomas Koch, Subachstraße 16, 35075 Gladenbach-Mornshausen, Tel. 0171 2622967. Oder: Holger Günther, Austraße 8, 67378 Zeiskam, Tel. 06347 92130.

Sie dürfen auch gerne finanziell zu den mehr als 1.000 Paketen beitragen, die hier in Rotterdam gepackt werden. Projektnummer: „P30262 Weihnachtsaktion Rotterdam“ aufs  Spendenkonto der DMG.

Zurück