Geflüchtete für Jesus gewinnen

17.12.2018 14:59
Migranten helfen und sie für Jesus begeistern
Migranten helfen und sie für Jesus begeistern

Von Ivan und Venesa Tadić

Schon lange bewegt uns der Wunsch, dass Menschen in Jesus Christus gerettet werden und Erfüllung finden. Aus diesem Grund reiste Venesa bereits mit 17 Jahren aus dem vom Krieg zerstörten Kroatien nach Wales und Portugal. Sie diente mit „Teen Challenge“ Frauen, deren Leben von Drogen, Alkohol und Gewalt zerstört war. Dieselbe Vision brachte sie nach Kroatien zurück. Hier lernte sie mich (Ivan) kennen, ich hatte mich eben erst für Jesus entschieden und stieg in diese Aufgabe mit ein.

Jahre später und an Erfahrungen reicher reisten wir 2008 nach Kambodscha aus, um vom Buddhismus und Geisterglauben geprägten Menschen die Frohe Botschaft zu bringen. Die Asiaten haben uns beeindruckt und die Arbeit war vielfältig. Wir bildeten für „Christliche Fachkräfte International“ Zahnärzte und Zahntechniker aus. In einer aufblühenden Studentenarbeit schenkten wir jungen Leuten Perspektive und brachten ihnen die Botschaft der Bibel nahe. Mitten in diese erfüllenden Aufgaben hinein kam 2012 unser jüngstes Kind zur Welt. Timotej hat unser Leben verändert.

Neu bei der DMG: Ivan und Venesa Tadić mit Terezija, Boaz und Timotej
Familie Ivan und Venesa Tadić

Eine Virusinfektion während der Schwangerschaft hatte Timotejs Gehirn befallen und starke geistige und körperliche Behinderungen zur Folge. Zudem hatte er mit epileptischen Anfällen und einer schwachen Lunge zu kämpfen. Von einem Tag auf den anderen war unser Leben davon geprägt, Timotejs Atmung stabil zu halten und seine Entwicklung so gut es ging zu fördern. Nach lebensbedrohlichen Kämpfen mit dieser Situation sahen wir uns Ende 2015 gezwungen, nach Deutschland zurückzukehren.

Geknickt, weil unsere Träume für Kambodscha zerplatzt waren, und mit wenig Perspektive waren wir als Familie stark gefordert. Die äußeren Umstände waren entmutigend, doch Jesus hat uns innerlich gestärkt. Er steht zu seinem Wort und tut mehr als wir uns wünschen. Er versorgte uns und heilte unsere Herzen, sodass wir mit Vergangenem abschließen und mit neuer Zuversicht planen konnten. Wo sollte es hingehen?

Diesmal nicht weit weg, sondern zu Migrantinnen und Migranten mitten unter uns in Deutschland. Unsere Stadt Reutlingen, südlich von Stuttgart, hat 120.000 Einwohner, knapp die Hälfte mit Migrationshintergrund. Sie, ihre Eltern und Großeltern kommen aus rund 160 Ländern – die ganze Welt ist in Reutlingen vertreten. In manchen ihrer Herkunftsländer werden Christen hart verfolgt und es ist verboten, zu verkündigen. Wir kennen Missionare, die in diesen Ländern arbeiten und sich nichts sehnlicher wünschen, als ihrer Volksgruppe frei das Evangelium zu erklären. Hier können wir das – ein Geschenk Gottes.

„Ihm, der mit seiner unerschöpflichen Kraft in uns am Werk ist und unendlich viel mehr zu tun vermag, als wir erbitten oder begreifen können …“ (Eph. 3,20)

Wir wollen durch evangelistische Einsätze Einwanderer für Jesus gewinnen und Jüngerschaftsgruppen gründen. Mit Christen unter ihnen wollen wir gemeinsam ihre Volksgruppen erreichen. Es gilt, einzelne in Gottes Wort zu festigen, im Glauben anzuleiten und zu betreuen, sodass sie wieder eigene Gruppen gründen und leiten. Wir helfen ihnen, selbst ihre Freunde und Familien mit dem Evangelium zu erreichen. In meinem Studium an der AWM in Korntal konnte ich (Ivan) mich gut auf diesen Dienst vorbereiten. Mit der Unterstützung und Erfahrung der DMG blicken wir voll Freude und Zuversicht auf diesen neuen, wichtigen Dienst.

Familie Tadić unterstützen:

Gerne können Sie die Jüngerschaftsarbeit unter Migranten unserer neuen Missionare Vanesa und Ivan Tadić unterstützen. Überweisen Sie Ihre Spende an die DMG einfach mit der Projektnummer:

  • P10917 Tadić

Konto der DMG:
www.DMGint.de/Spenden

Zurück