Frankreich: Ein Fußballstar gibt ab ...

09.03.2017 11:44

Alle fragten sich: „Warum hat John nicht geschossen?!“

Katharina und Jasmin berichten aus ihrem Jahreseinsatz:

John Bostock mit Katharina und Jasmin
John, Katharina und Jasmin

Er setzt gerade dazu an, sein drittes Tor in diesem Spiel zu schießen – John Bostock, ein Fußballer des Racing Club Lens in Frankreich. Plötzlich stoppt er und gibt den Ball an einen jüngeren Spieler ab. Der nimmt an, schießt – und verpasst knapp das Tor. Jeder einzelne Zuschauer fragt sich in diesem Moment, was Bostock da bitte gemacht hat. Warum hat er den Ball abgegeben und nicht einfach sein Tor geschossen? Weshalb hat Bostock sich die Chance seines Lebens entgehen lassen? Drei Tore in einem Spiel bedeuten oft Aufstieg in die nächste Liga, Geld, Ruhm und Ehre.

Auch Derek, Jugendpastor unserer christlichen Gemeinde, stellt sich diese Frage. Er will unbedingt wissen, was John angetrieben hat. Er googelt ein Interview und entdeckt: John Bostock ist bekennender Christ. „Ich tue alles zu Gottes Ehre“, erzählt er dort. Derek kontaktiert John, ein Treffen wird vereinbart. Dabei erzählt John, dass er während dieses Spiels sehr mit sich selbst gekämpft hat: Sollte er seiner Karriere oder Gottes Stimme folgen? Er hat sich für Gott entschieden und den Ball abgespielt. „Im Endeffekt ging es nur darum: Ich oder Gott?“

Das Geniale ist, dass Derek ihn am Sonntag darauf mit in unsere Gemeinde gebracht hat. Eine Woche später kam Victor mit, ein zweiter gläubiger Fußballer aus Johns Team. Sie sind wirkliche Vorbilder im Glauben in ihrem Club und wollen christliche Events im VIP-Raum organisieren. Wir beten, dass Gott Herzen öffnet und Fußballfans begegnet.

Es ist schon ein Argument, dass zwei Fußballer des heißgeliebten Clubs unserer Stadt bewusste Christen sind.

Durch ihren offen gelebten Glauben finden auch andere neue Möglichkeiten, Jesus zu bekennen. Denn es ist schon ein Argument, dass zwei Fußballer des heißgeliebten Clubs unserer Stadt bewusste Christen sind. Seither erleben wir mit, wie bei wichtigen Spielen vor dem Stadion Evangelien verteilt werden und Christen mit Zuschauern ins Gespräch kommen. Eine tolle Sache. Es ist genial, wie Gott führt.

Uns ist durch John und Victor klar geworden, wie wichtig es ist, auf Gott zu hören. Was wäre passiert, wenn John seinen eigenen Willen durchgesetzt und geschossen hätte? Das werden wir nie erfahren. Aber wir sehen den Segen, den Jesus schenkt, weil John sich ihm untergeordnet hat. Übrigens „wir“, das sind Jazz und Kate. Wir sind Kurzzeitler der DMG und arbeiten seit August 2016 in Nordfrankreich. Das Prinzip ist einfach: Menschen begegnen, dienen und dabei zu Jesus stehen.

Zurück