Danke, Dörthe!

06.04.2020 14:01

Dörthe Homuth, geb. Keller

* 2. Juni 1941      † 1. April 2020

So erinnern wir uns an Dörthe. Hilfsbereit und von ansteckender Fröhlichkeit, eine Ermutigerin für ungezählte Menschen. Eine Fröhlichkeit, und Gabe der Ermutigung, die sie sich immer wieder schenken ließ.

Dörthe Homuth, * 2. Juni 1941  –  † 1. April 2020
Dörthe

Im März 1977 schrieb sie: „Danke auch für alle Fürbitte. Letzte Woche Freitag und Samstag war ich so sehr angefochten, dass ich so viel allein bin. Es ist doch jetzt seit Ende Dezember, wo Claus immer unterwegs ist. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, welche Gedanken mir durch den Kopf gingen. Oh, es war schlimm ... ich konnte kaum beten … Plötzlich las ich einen Absatz, der mich traf. Er sprach genau das an, was mir zur Anfechtung wurde. Ich merkte, wie der Teufel am Werk war und bat Gott um Vergebung. Es überkam mich eine unbeschreibliche Freude, ich hätte singen können ...“

Dörthe ist uns ein Vorbild praktisch gelebten Glaubens geworden.

Familie Homuth in den 1990ern
Familie Homuth in den 1990ern

Seit 1976 gehören Homuths zur DMG-Familie und wir sind Gott bleibend dankbar, dass er Dörthe und Claus zu uns geführt hat und sie für ihren vielfältigen Dienst, vor allem unter persischen Studenten, begabte. Wir sind im Gebet mit der trauernden Familie verbunden.

Dörthe hinterlässt ihren Mann Claus und Sohn Bernd mit Familie.

Von Günther Beck
Missionsdirektor

2014: Ehrung und Verabschiedung von Homuths aus dem Dienst der DMG
2014: Ehrung und Verabschiedung von Homuths aus dem Dienst der DMG

Zurück