17 Tipps

09.04.2014 14:54

… wenn du auf keinen Fall Missionar werden willst!

Denke nicht über die Welt und die Menschen und die Bibel nach, interessiere dich nur für Karriere und Materielles
Denke nicht über die Welt und die Menschen und die Bibel nach ...
  • Informiere dich auf keinen Fall über andere Länder und Kulturen – es könnte dich beunruhigen und echtes Interesse wecken.
  • Bleibe stets beschäftigt. Lass dich vom Dringlichen antreiben, dann bleibt dir keine Zeit zum Nachdenken.
  • Konzentriere dich auf allgemein anerkannte Lebensziele wie: Karriere, eine noch schönere Wohnung, ein neues Auto, ein höheres Gehalt, tolle Hobbys ...
  • Gehe früh langfristige Verpflichtungen ein (beruflich oder Hausfinanzierung), dann kommt ein missionarischer Einsatz im Ausland kaum mehr infrage.
  • Höre stets auf diejenigen, die dich in deiner Gemeinde für unersetzbar halten.
  • Vermeide unbedingt persönliche Begegnungen mit Missionaren. Ihre Berichte könnten dich verunsichern und deinen Lebensstil infrage stellen.
  • Erwäge unter keinen Umständen einen Kurzeinsatz im Ausland, um Mission vor Ort kennenzulernen. Gott könnte dich dorthin zurückführen.
  • Nähre deinen Groll, wenn andere dich verletzt haben. Menschen, die im Selbstmitleid steckenbleiben, haben keinen Blick für die Not anderer.
  • Erinnere immer wieder daran, dass es auch in unserem Land viele Leute gibt, die Jesus nicht kennen und es hier mehr als genug zu tun gibt. Erst danach sollten wir uns um andere Länder kümmern.
  • Sprich nur nicht mit deinen Bekannten über Jesus. Gott könnte sich zu deinen zaghaften Worten stellen.
  • Gehe den ausländischen Mitbürgern in deiner Nachbarschaft aus dem Weg. Du könntest von ihrer Gastfreundschaft angesteckt und von ihren Glaubensfragen überrascht werden.
  • Weise darauf hin, dass einheimische Christen alles viel besser können. Frage nie nach, wieviel Christen es eigentlich im betreffenden Land gibt, ob sie vielleicht auf wenige Volksgruppen beschränkt sind und welche Mittel ihnen zur Verfügung stehen.
  • Stelle dir Missionare als besonders geistliche und begabte Superstars vor, die von einem Erfolg zum nächsten leben.
  • Vergiss nur nicht deine eigenen Fehler, Schwächen und Niederlagen. Glaub’ nicht, dass du dich jemals ändern wirst. Studiere unter keinen Umständen das Leben von Abraham, Mose, Jona, Petrus und Johannes-Markus.
  • Beharre darauf, dass der Missionsauftrag längst ausgeführt ist und es in jedem Land bereits christliche Gemeinden gibt, selbst wenn diese auf eine Volksgruppe oder Sprache beschränkt sind.
  • Behalte stets vor Augen, dass man für Mission eine besondere, übernatürliche Berufung braucht. Studiere niemals die Berufung von Paulus, Silas, Barnabas, Timotheus und anderen großen Missionaren.
  • Vermeide alle Bücher zum Thema „Wirken des Heiligen Geistes“, wie er Leben verändert, zum Reden von Jesus befähigt und Kraft gibt für Nachfolge und Dienst.
Dr. Detlef Blöcher, Missionsleiter
Dr. Detlef Blöcher

Aber vielleicht darf Jesus auch in dein Leben hineinsprechen und du schreibst ihm nicht vor, wie und wo du leben willst. Du bist sogar offen dafür, dass Jesus dich zu Menschen senden darf, die ihn noch nicht kennen und Hilfe benötigen. Dann denke bitte über die oben genannten Argumente nach – du wirst ihnen immer wieder begegnen. Suche nach ehrlichen Antworten. Sie liefern dir zudem eine Menge Anregungen für die Vorbereitung auf Mission.

Dr. Detlef Blöcher,
Missionsleiter

 

 

Zurück