Häufig gestellte Fragen zu Freiwilligendiensten der DMG

Ehemalige Teilnehmer eines Jahreseinsatzes mit der DMG
Viele Fragen über Kurzzeiteinsätze sind leicht zu beantworten – lesen Sie hier

Christliche Freiwilligendienste liegen im Trend. Etwa 30 motivierte junge Helfer gehen jedes Jahr über die DMG ins Ausland, um Gottes Liebe weiter zu geben und Menschen in anderen Kulturen zu dienen. Welche Programme gibt es dafür? Wann und wie lange will ich wohin gehen? Wie gut sollten meine Sprachkenntnisse sein? Und welche Lebensphase ist ideal für meinen Einsatz? Hier findest du Antworten auf die wichtigsten Fragen:

1. Welche Stelle passt für mich?

Die DMG arbeitet weltweit mit mehr als 100 Partnern (einheimischen Kirchen und internationalen gemeinnützigen Organisationen) zusammen. Wir verfügen daher über eine breite Auswahl an Einsatzmöglichkeiten. Jährlich sind rund 30 Freiwillige (6 Monate bis 2 Jahre) über die DMG im Ausland und unterstützen unsere Mitarbeiter in ihren vielfältigen Diensten.

Betreute Freiwilligendienste bis 24 Monate

In allen unseren Freiwilligendiensten wirst du geistlich, pädagogisch und fachlich kompetent begleitet. So wird dein Dienst zu einer wertvollen Erfahrung, die dich für dein Leben bereichert und verändert!

Welche unserer Stellen offen oder ab wann wieder verfügbar sind, erfährst du bei unseren Einsatzmöglichkeiten, ebenso wie Informationen zu staatlich geregelten Freiwilligendiensten (IJFD, ADiA).

Sieh dir die Beschreibungen der einzelnen Stellen über den hinterlegten Link an. Dort wirst du interessante Details und Infos zu den genauen Tätigkeiten, dem Umfeld des Projekts, zur Betreuung vor Ort und zu den individuell notwendigen Voraussetzungen finden. So kannst du schon vorab sehen, was dich besonders interessiert und für welches Projekt die nötigen individuellen Voraussetzungen mitbringst.  Im Bewerbungsprozess unterstützen wir dich dann mit unserem Team, um herauszufinden welche Stelle zu dir passt.

2. Welche Lebensphase ist ideal?

Jede! Wann immer du Zeit für einen Freiwilligendienst hast, können wir dich ab deinem 18. Lebensjahr vermitteln. Viele jüngere Bewerber nutzen die Zeit nach der Schule oder Ausbildung für ein Jahr für Gott. Aber auch eine Auszeit von der Arbeit wird dir gut tun! 

Möchtest du eher deine Fachkenntnisse aus deinem beruflichen Umfeld einsetzen oder solche erwerben, z.B. über ein Praktikum für deine Ausbildung, kannst du über unser Expert-Programm nach einer Einsatzmöglichkeit suchen.

Und für manchen ist so ein christlicher geprägter Einsatz auch das Sprungbrett in einen langfristigen Einsatz.

3. Einsatzdauer

Freiwilligendienste mit der DMG sind 6 bis 24 Monate möglich. Der Schwerpunkt liegt bei einem Jahreseinsatz von 11 Monaten Auslandszeit plus etwa 4 Wochen vor- und nachbereitende Seminare.

Unterhalb von sechs Monaten vermitteln wir nur Expert-Einsätze, wie z.B. Einsätze mit beruflichen Fachkenntnissen, Famulaturen und theologische Praktika.

Das Eingewöhnen in Land, Kultur und Sprache sowie der Aufbau von Beziehungen erfordern Zeit. Daher empfehlen wir besonders Einsätze von 11 Monaten, vor allem wenn Beziehungen zu Menschen im Vordergrund stehen.

Plane die letzten drei Juliwochen im Jahr der Ausreise für unser Vorbereitungsseminar ein. Als Freiwilliger startest du bei uns dann im August/September in deinen Einsatz, spätestens jedoch bis Anfang Dezember (z.B. bei Erreichen der Volljährigkeit). Im Ausland dienst du 6-11 Monate bis maximal Ende Juni des nächsten Jahres bei einen Jahreseinsatz. Längere Einsätze gestalten wir individuell.

Einsätze von wenigen Wochen, z.B. in den Ferien, vermitteln wir äußerst selten. Es gibt andere christliche Organisationen, die darauf spezialisiert sind. Eine Liste mit gesammelten Einsatzmöglichkeiten bei einigen Werken geben wir gerne auf Anfrage weiter.

4. Erforderliche Sprachkenntnisse

Englische Sprachkenntnisse sind sehr wichtig, da wir mit vielen internationalen Partnern zusammenarbeiten. Daher füllst du unseren offiziellen Bewerbungsbogen auch auf Englisch aus.

Die Bedeutung guter Sprachkenntnisse für deinen Einsatz ist hoch. Ohne Sprachkenntnisse ist die Kommunikation im Einsatzland schwierig, und du kommst nicht selbständig zurecht. Bei entsprechender Lernbereitschaft machst du aber in relativ kurzer Zeit große Fortschritte im Spracherwerb vor Ort.

Wir können dich in Länder vermitteln, deren Amtssprache du zumindest in Grundkenntnissen beherrschst. In der Regel reichen dazu etwa 3 Jahre Schulkenntnisse (oder Äquivalent). Je besser du die Sprache beherrschst, desto breitere Einsatzmöglichkeiten bieten sich dir. Es gibt einzelne Einsatzstellen, bei denen du auch mit geringen Sprachkenntnissen einen guten Dienst tun kannst, z. B. als Lernhelfer für Mitarbeiterkinder und bei praktischen Projekten. Allerdings steigt meist der Gewinn, den du selbst von deinem Einsatz hast, mit deinen schon im Vorfeld erworbenen Sprachkenntnissen stark an. Überlege deshalb rechtzeitig vor deinem Einsatz, wie du deine Sprachkenntnisse durch Schüler- und Sprachaustausche, Volkshochschulkurse, CD-Kurse, fremdsprachige Radio- und Fernsehprogramme etc. ausbauen kannst. Du wirst dir selbst bei deinem Einsatz dankbar dafür sein!

5. Freiwillige in nichtstaatlichen Diensten

Privatrechtliche Freiwilligendienste kommen für alle Einsatzstellen in Frage, für die keine staatlich geregelten Dienste anerkannt oder möglich sind, z.B. wenn amtliche Vorgaben einen staatlich anerkannten Dienst nicht zulassen. 

Diese Art Einsatz ist zwischen 6-24 Monaten möglich mit freier Wahl des Einsatzzeitraums, aber in Abhängigkeit von Vorbereitungsseminaren und Vorgaben vom Projekt vor Ort. Ausreiseschwerpunkte sind August/September und Januar/Februar. 

Du wirst über die DMG versichert und betreut.

Bei einem privatrechtlichen Freiwilligendienst musst du die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld für deinen Einsatz selbst, bzw. über einen Unterstützerkreis, der dich direkt privat trägt, finanzieren. (Nur) für dienstliche Kosten wie Flug, Versicherungen, Visa, Gebühren etc. können deine Freunde an die DMG spenden und steuerlich absetzbare Spendenbescheinigungen erhalten. 

Kindergeldbezug ist in dieser Einsatzform (nur) möglich, wenn dein Freiwilligendienst gleichzeitig von der Familienkasse als (Vor-)Praktikum einer von dir angestrebten Berufsausbildung anerkannt wird.

6. Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

Der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD) wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Als anerkannter IJFD-Träger bieten wir viele Einsätze im Rahmen eines IJFD an.

Voraussetzung für einen IJFD mit der DMG ist, dass du

  • zwischen 18 und 26 Jahre alt bist
  • die Vollzeitschulpflicht erfüllt hast
  • das DMG-Vorbereitungsseminar in unserer Heimatzentrale (meist Mitte Juli bis Mitte August) besuchst
    --> bei Schulüberschneidungen stellen wir dir eine Bescheinigung für deine Beurlaubung aus!
  • deinen Einsatz spätestens 5 Monate nach dem ersten Seminartag beginnst (Ausreise normalerweise Mitte August bis Anfang September)
  • mindestens 6 Monate deinen Freiwilligendienst absolvierst
  • nach dem Einsatz das DMG-Wiedereingliederungsseminar in unserer Heimatzentrale (Ende Juni) besuchst 
  • bisher noch keinen IJFD geleistet hast

Die Vorteile eines IJFD:

  • Förderung durch das BMFSFJLogo BMFSFJ                                             
  • 16 Tage Vorbereitungsseminar
  • 6 Tage Reentry-Seminar nach dem Einsatz
  • 3 Tage Zwischenseminar o.ä.
  • Anrechnung als Wartezeit auf Studienplatz
  • Versicherung über Berufsgenossenschaft gegen Arbeitsunfälle
  • Anspruch auf Kindergeld
  • Evtl. Anspruch auf sonstige kindbezogene Leistungen bei Erfüllung der weiteren gesetzlichen Voraussetzungen und auf Waisenrente (bei der Regierung in Planung)
  • Anerkannte Einsatzbestätigung über einen staatlich geregelten Freiwilligendienst
7. Anderer Dienst im Ausland (ADiA)

Als vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) anerkannter Entsendeträger für den Anderen Dienst im Ausland (ADiA) können wir Einsätze im Rahmen von ADiA anbieten.

Vorraussetzung für einen ADiA mit der DMG ist, dass du ...

  • mindestens 18 bist
  • die Vollzeitschulpflicht erfüllt hast
  • mindestens 6 Monate Dienst tust
  • in individueller Absprache mit der DMG deine Vorbereitung auf den Einsatz und deine Betreuung gewährleistet ist

Die Vorteile eines Anderen Dienstes im Ausland - ADiA:

  • Keine Altersgrenze nach oben
  • Einsätze von 6 bis 18 Monate möglich
  • Anspruch auf Kindergeld bis zur Altersgrenze
  • Evtl. Anspruch auf sonstige kindbezogene Leistungen bei Erfüllung der weiteren gesetzlichen Voraussetzungen und auf Waisenrente (bei der Regierung in Planung)
  • Anerkannte Einsatzbestätigung über einen staatlich geregelten Freiwilligendienst
8. Anregungen zum Aufbau eines Unterstützerkreises
Kurzeinsatz in Asien: Behinderte erhalten kostenlose Rollstühle, perönlich auf sie angepasst
Mitarbeit in einem Rollstuhlprojekt
  • Nimm früh deine Gemeinde, Freunde, Verwandte und Bekannte in deinen Einsatzwunsch hinein und informiere sie gut, auch über die erforderlichen Finanzen!
  • Bau dir ein Basisteam zu Hause auf, das dich unterstützt und für deinen Einsatz eintritt.
  • Vermittle deinen Freunden deine Vision, was Gott in deinem Projekt und Einsatzland tut und durch dich beitragen will!
  • Eine persönliche Gebets-Visitenkarte und dein erster mit Liebe und Leidenschaft geschriebener Rundbrief helfen dir dabei.
  • Ein Infotisch in deiner Gemeinde, Artikel in der Lokalzeitung, informative Besuche beim Bürgermeister, im Seniorenkreis, der Jugendgruppe und örtlichen Vereinen helfen dir, Menschen für deinen Einsatz zu begeistern.
  • Bitte deine Gemeinde vor allem um Gebet – denn Gottes Handeln ist das Wichtigste für einen gesegneten Einsatz.
  • GIB deinen Freunden etwas von dir. Bring dich schon lange vor deinem Einsatz aktiv in deiner Gemeinde und im Umkreis ein und beschenke die Menschen mit lebendigen Berichten von dem, was Gott in anderen Ländern tut.
  • Glaube uns: Wer dich und dein Herz für Gott und benachteiligte Menschen unterstützt, wird selbst gesegnet. Du bist ein Botschafter der Liebe Gottes!
  • Gib selbst Gott von dem ab, was er dir schenkt. Das freut Gott, und er kann segnen.
  • Deine Freunde haben kein Geld, aber dafür Zeit? Dann können sie dich in deinem Einsatz durch einen Flohmarkt, Basar, eine Schuhputzaktion, Kuchenverkauf, Sponsorenlauf, ein Wohltätigkeitsessen, und Nachbarschaftshilfe gegen Spende und vieles mehr unterstützen.
  • Gib ihnen konkrete Beispiele, wie sie dich unterstützen können - auch jede noch so kleine Unterstützung ist willkommen! Wertvolle Impulse dazu gibt unser Flyer „100 kreative Ideen, die Welt zu verändern“.
  • Das Wichtigste ist, deinen Unterstützern für alles immer wieder "Danke!" zu sagen!

Übrigens: Wir sind überzeugt, dass deine Freunde, Unterstützer, Gemeinde, Jugendkreis etc. durch das Finanzieren, Beten und Entsenden von dir als Freiwilligen von Gott in reichem Maß beschenkt und durch das Miterleben deines Einsatzes selbst erfüllt und gesegnet werden! Das sagt uns Jesus selbst in der Bibel:

Schenkt, dann wird Gott euch schenken; ja, er wird euch so überreich beschenken, dass ihr gar nicht alles fassen könnt. Darum gebraucht anderen gegenüber ein reichliches Maß; denn Gott wird bei euch dasselbe Maß verwenden.

Die Bibel, Lukas 6,38

9. Bewerbungsverfahren

Falls unsere Voraussetzungen auf dich zutreffen und du Interesse an einem Freiwilligendienst über die DMG hast, bitten wir dich, uns folgendes vorab per E-Mail zu schreiben (etwa ½ A4-Seite):

  • Name, Adresse, Telefon, E-Mail
  • Was ist deine Motivation für einen möglichen Freiwilligendienst mit der DMG?
  • Wie stehst du zu Jesus Christus?
  • Wie kannst du dich mit unserem Freiwilligendienst-Leitbild identifizieren, und erfüllst du unsere Voraussetzungen?
  • Deinen Lebenslauf in Kurzform
  • Wo hast du bereits sozialdiakonisches Engagement gezeigt, bzw. über welche Erfahrung der Mitarbeit in einer christlichen Gemeinde oder Gruppe verfügst du?
  • Ab wann genau und in welchem Zeitraum willst du deinen Einsatz absolvieren?
  • Für welche Stelle und Einsatzart interessierst du dich?
  • Was bringst du an Erfahrungen mit?
  • Über welche und wie gute Sprachkenntnisse verfügst du?

Danach senden wir dir unseren Bewerbungsbogen zu, den du bitte in Englisch (!) ausfüllen und per E-Mail an uns zurücksenden kannst. Wir fordern dann von Freunden, Mentoren oder geistlichen Leitern aus eurer Gemeinde Referenzen für dich an.

Wenn deine Bewerbung die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt und es eine freie Stelle für dich gibt, dann laden wir dich in unsere Basis Buchenauerhof zu einem Vorstellungsgespräch ein. Dafür gibt es Bewerbertage alle ein bis zwei Monate. Innerhalb von zwei Wochen nach Teilnahme bekommst du von uns Bescheid, ob dein Einsatz bei uns möglich ist. Bei manchen Stellen hängt der mögliche Einsatz davon ab, ob ein ganzes Team zusammenkommt. In solchen Fällen kann es länger dauern, bis dich unsere Zusage erreicht. Wir berücksichtigen bei der Auswahl unserer Bewerber auch deine Begabungen, Eignung und Wünsche, soweit machbar.

10. Bewerbungsschluss und Ausreise

Wir brauchen einen Vorlauf, um Visa zu beantragen, mit unseren Partnern im Einsatzland alles rund um deinen Einsatz zu klären, vieles vorzubereiten. Auch du selbst brauchst Zeit, beispielsweise für die notwendigen Impfungen. Bitte bewirbt dich deshalb acht bis zwölf Monate vor deinem Einsatz, spätestens aber bis zum 31. Januar des Jahres, in dem du ausreisen willst. Normalerweise starten unsere Freiwilligen im August/September ins Ausland. Ausreisen zwischen Dezember und Januar oder zu einem anderen Zeitpunkt sind vereinzelt möglich. Für den Freiwilligendienst IJFD musst du nach Besuch unseres Juli-Seminars bis spätestens Mitte Dezember ausgereist sein.

Interessiert?

Dann sieh dir auch unsere Infos zu den allgemeinen Voraussetzungen und Finanzen an, und bewirb dich unter Beantwortung unserer Vorfragen für deinen Freiwilligendienst!

Weltoffen?

Karen entschied sich bewusst für einen Einsatz in Europa
Karen in Frankreich

Cool oder was? „Ich kann nicht anders als nach Frankreich!“

Karen (19) war als Freiwillige in Nordfrankreich bei den „Sch’tis“, um in einem Café als Christin zu dienen. Sie erklärt, wie Gott ihr diese Aufgabe ans Herz gelegt hat:

„Eigentlich wollte ich nach Afrika, etwas erleben, den Kilimanjaro erklimmen oder sonst was Cooles machen. Da begegnete mir bei einer Konferenz im Elsass ein französischer Kirchenleiter. Er sagte, Europa ist der Kontinent mit den wenigsten überzeugten Christen. Das hat mich so berührt, ich konnte einfach nicht mehr anders als nach Frankreich!“